check-circle Created with Sketch.
Sassenberg_Schloss Harkotten
Sassenberg-Füchtorf: Schloss Harkotten
Sassenberg_Schloss Harkotten
Sassenberg_Schloss Harkotten
Sassenberg_Schloss Harkotten
Sassenberg_Schloss Harkotten

Hier sehen Sie doppelt: die Gärten an der Schlossanlage Harkotten in Sassenberg-Füchtorf

Auf der Schlossanlage Harkotten in Sassenberg-Füchtorf können Sie nicht nur zwei ganz unterschiedliche Schlösser bewundern, sondern auf einem Rundweg um die ehemalige Wasserburg auch durch zwei Bundesländer spazieren. Das Grundstück liegt nämlich auf der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Große Teile der Schlossanlage sind heute zwar nicht mehr zugänglich, weil die Gebäude bewohnt sind oder als Büroräume genutzt werden. Sie können vor Ihrem Besuch aber eine Führung durch das Schloss oder die Gärten vereinbaren und auch das Gartencafé besuchen.

Schon seit dem Mittelalter stehen in Sassenberg-Füchtorf zwei bemerkenswerte Herrenhäuser: Schloss von Ketteler und Schloss von Korff. Diese Schlossanlagen und ihre Gärten sind heute leider größtenteils nicht mehr zu besichtigen, weil sie in Privatbesitz sind. Aber ihre idyllische Umgebung ist trotzdem immer einen Besuch wert. 

Besonderheiten:

  • seltene Doppelschlossanlage
  • Rundweg mit Ausblick auf die beiden Schlösser mit Gärten
  • Barocke Atlasfigur
  • historisches Waldstück („Einsiedelei“)
Rietberg, Gartenschaupark

Rundweg um die ehemalige Wasserburg

Der Grund: Heute führt ein Rundweg östlich des Anwesens durch den nahen Wald und an der historischen Schlossanlage entlang, die sie so auch aus der Ferne sehen und deren Anblick genießen können. 
An der südlichen Zufahrt zum Schlossgelände können Sie Ihr Auto auf einem öffentlichen Parkplatz abstellen. Von dort aus laufen Sie auf Schloss von Ketteler zu und biegen dann nach rechts auf den Rundweg ab. Hier laufen Sie ein Stück und halten sich dann links in Richtung Wald. Auf Höhe des Forsthauses können Sie eine vier Meter hohe Figur von Atlas bewundern, dem Titanen, der in der griechischen Mythologie die Weltkugel auf seinen Schultern trägt. Das beeindruckende barocke Kunstwerk aus Sandstein stammt aus dem Jahr 1729.

Ausblick auf die Schlossanlage

Wenn Sie dem Rundweg weiter durch den Wald folgen, biegen Sie wieder links ab. Diese Etappe Ihres Spaziergangs verläuft auf der Landesgrenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Unterwegs fällt ein kleines Waldstück auf, das einst ein Ort der Kontemplation für Eremiten, Geistliche oder andere Menschen war, die sich zum Gebet in die Einsamkeit zurückziehen wollten. Diese so genannte „Einsiedelei“ ist heute noch an den geschlängelten Wegen des Waldstücks zu erkennen. Vermutlich gab es hier damals auch eine kleine Kapelle, Hütte oder eine Höhle. 
Aus der gleichen Zeit wie die Atlas-Figur stammt auch eine Urne aus Sandstein, die nahe der ehemaligen Einsiedelei zu finden ist. Von hier aus haben Sie einen schönen Ausblick über Wiesen und Weiden und können bis zu den beiden Harkottener Schlössern schauen.

Ein heimlicher Blick in den Schlossgarten

Wenn Sie weiterlaufen und rechts des Weges einen Wassergraben sehen, wird es Zeit, wieder in Richtung Schloss abzubiegen. Sie spazieren auf diesem Weg zurück einen romantischen Schlängelweg entlang, der auf dem Damm eines Flussabzweigs der Bever verläuft. Sie erreichen am Ende des Weges einen kleinen, verwilderten Park. Auf einem kleinen Hügel können Sie hier noch die Reste einer Säule erkennen. Gehen Sie auf diesen Hügel hinauf – denn von dort aus können Sie nun zum krönenden Abschluss Ihres Spaziergangs über den Wassergraben hinweg einen Blick in den Hausgarten des Schlosses von Ketteler mit seinen vielen Skulpturen erhaschen.

Anfahrt

Schloss Harkotten (von Korff)
Harkotten 2
48336 Sassenberg

Tel.: 05426 807677
Mobil: 0172 4517984
mvk@harkotten.eu
www.schlossharkotten.de

Besucherinformationen:
Verkehrsamt Sassenberg
Schürenstrasse 17
48331 Sassenberg

Tel.: 02583 309 0
Fax: 02583 309 8800
stadt@sassenberg.de

Schloss Harkotten

Öffnungszeiten

Schloss:
Mo geschlossen
Di, Mi, Do, Fr, Sa 14.00 bis 19.00 Uhr
So 11.00 bis 20.00 Uhr

Rundweg:
ganzjährig zugänglich

Eintritt

Eintritt frei