check-circle Created with Sketch.
Rheine, Parkanlagen Saline Gottesgabe und das Kloster Bentlage
Rheine, Parkanlagen Saline Gottesgabe und das Kloster Bentlage
Rheine, Parkanlagen Saline Gottesgabe und das Kloster Bentlage
Rheine, Parkanlagen Saline Gottesgabe und das Kloster Bentlage
Rheine, Parkanlagen Saline Gottesgabe und das Kloster Bentlage

Geschichte im Grünen: die Parkanlagen Saline Gottesgabe und das Kloster Bentlage in Rheine

Gleich zwei spannende Sehenswürdigkeiten mit ganz unterschiedlichen Parks können Sie in Bentlage nördlich von Rheine besuchen: Die Saline Gottesgabe und das Kloster Bentlage. Im Salinenpark können Sie ein mächtiges historisches Gradierwerk bewundern und die ehemaligen Kurgebäude besichtigen. Außerdem steht hier eine einzigartige alte Linde, in deren Krone früher getanzt wurde. Auch im Garten des Klosters Bentlage können Sie sich auf die Spuren seiner langen Geschichte begeben.

Die Geschichte der Saline reicht ungefähr tausend Jahre zurück. Schon im Jahr 1022 wurde hier zum ersten Mal Salz gefördert. Auch die Mönche des Klosters Bentlage bemühten sich im 15. und 16. Jahrhundert um das weiße Gold und nutzten es vor allem für ihren eigenen Bedarf. Später verpachteten sie die Saline an die Familie von Velen, die diese sehr ergiebige Salzquelle auf den Namen „Gottesgabe“ taufte.

Besonderheiten:

  • Salinenpark mit Freiluftinhalatorium und Tanzlinde
  • spiritueller Spazierweg von der Saline zum Kloster
  • ehemaliges Kloster und Schloss Bentlage mit historischem Garten

Ein spiritueller Weg durch die Landschaft am Ufer der Ems

Von der Saline aus lädt ein weiterer reizvoller Weg zu einem Spaziergang ein. Er führt direkt zum Kloster Bentlage. Die knapp einen Kilometer lange Strecke ist eine schöne Gelegenheit für einen Ausflug in die grüne Landschaft am Ufer der Ems. Der Weg kann aber auch zu einer spirituellen Erfahrung werden, wenn Sie sich gerne mit biblischen Themen beschäftigen und Einkehr suchen. Die Landschaft zwischen dem Salinenpark und dem Kloster Bentlage wird mit gutem Grund manchmal als „spirituelle Landschaft“ beschrieben, denn Sie können hier biblische Sinnbilder erkennen, wenn Sie möchten. Ausführliche Informationen zu dieser biblischen Lesart des Weges vom Salinenpark zum Kloster Bentlage finden Sie in der „Geodaten Kultur“-Datenbank des LWL (www.lwl-geodatenkultur.de).

Rheine, Parkanlagen Saline Gottesgabe und das Kloster Bentlage

Hochphase im Barock

Nach dem 30-jährigen Krieg erreichte die Salzförderung in der Saline ihren Höhepunkt: Zwischen 1743 und 1751 wurde sie von Johann Friedrich Freiherr von Beust ausgebaut, dem damaligen Generaldirektor für Salzwesen. Er beauftragte den bekannten westfälischen Barockbaumeister Johann Conrad Schlaun mit dieser Erweiterung. Der ließ ein knapp 300 Meter langes Gradierwerk errichten und den Salinenkanal anlegen, dessen Wasser die Maschinen zur Soleförderung antrieb.

Umbau in ein Solebad mit Landschaftspark

Im 19. Jahrhundert lohnte sich die Salzförderung immer weniger. Deshalb wurde die alte Saline zu einem Kur- und Solebad umgestaltet. Im Jahr 1890 baute die Stadt Rheine ein Badehaus auf, 1901 wurde das Kurhaus eröffnet und 1910 kam das Kinderkurheim Haus Sonnenschein hinzu. Trotz dieser Investitionen wurde Rheine aber nie zu einem bedeutenden Kurort.
Für Spaziergänger ist diese Umgestaltung bis heute ein Segen, denn ergänzend zum Kur- und Solebad entstand damals auch der Landschaftspark mit seinen geschwungenen Wegen. Es wurden ausgewählte Bäume gepflanzt und bunte Blumenbeete angelegt. In der Mitte des Parks liegt ein idyllischer großer Teich, den Sie bei Ihrem Spaziergang auf einer Brücke überqueren können.

Freiluftinhalatorium und seltene Pflanzen

Die Solequelle speist bis heute ein so genanntes Freiluftinhalatorium, das ebenfalls im Salinenpark liegt. In diesem ehemaligen Gradierwerk können Sie fast wie am Meer wohltuende salzhaltige Luft einatmen. Vom ursprünglichen Bau sind heute allerdings nur noch Teile übrig, denn der 140 Meter lange Mittelteil wurde im Jahr 1940 bei einem Unwetter zerstört. Jetzt ersetzt eine kastenförmig geschnittene Reihe von Lindenbäumen diesen fehlenden Teil.
Sehr sehenswert sind auch die Salzpflanzen, die im Park wachsen. Sie sind heute stark gefährdet oder sogar fast ausgestorben und daher ein seltener Anblick.

In der Krone einer Linde tanzen

Ein besonderes Naturdenkmal des Parks ist auch ca. 160 Jahre alte Tanzlinde. Der Name verrät es schon: Dieser Baum, der seinerzeit am damaligen Wohnhaus des Salineninspektors gepflanzt worden war, hatte einmal etwas mit Tanz zu tun. Allerdings wurde nicht darunter getanzt, sondern darauf. Auf gleicher Höhe wuchsen im Laufe der Zeit nämlich viele stabile Äste aus dem Stamm. Diese wurden so beschnitten, dass man bei Veranstaltungen Holzbretter darauflegen und die Baumkrone als Tanzfläche nutzen konnte.

Das Kloster Bentlage im Wandel der Zeit

Das Kloster Bentlage mit seinen vier Flügeln und der Kirche wurde im Jahr 1437 gegründet, also während der Spätgotik. Es existierte in dieser Form bis 1803, dann wurde es säkularisiert. Herzog Joseph von Looz-Corswarem, der damalige Regent des Fürstentums Rheina-Wolbeck, ließ es damals zu einem Schloss umbauen und richtete darin seinen Regierungssitz ein. Er ließ dabei den Westflügel im klassizistischen Stil umgestalten und den barocken Klostergarten in einen kleinen Landschaftsgarten umwandeln.
Von Westen aus laufen Sie heute auf einer von Platanen gesäumten Allee auf das prächtige Eingangsportal des Schlosses zu, das aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammt. Während dieser Zeit wurde die Klosteranlage im Barock-Stil ausgebaut. Gleichzeitig wurde vor dem Westflügel, von dem aus Sie die Anlage jetzt betreten, ein geometrisch gestalteter Garten angelegt, der später einem Landschaftsgarten wich. Heute ist diese Grünanlage nur noch eine weite Rasenfläche mit einzelnen Bäumen.
Das Schloss gehört seit 1978 der Stadt Rheine, die es als kulturelle Begegnungsstätte mit Museum, Bibliothek und Gastronomie verwendet. In den alten Klostergebäuden finden regelmäßig Ausstellungen-, Seminare und Konzerte statt.

Anfahrt

Informationszentrum Dreigiebelhaus
Salinenstraße 105
48431 Rheine

Tel.: 05971 9127894
Fax: 05971 9127895
dreigiebelhaus@rheine-tourismus.de
www.rheine.de

Kulturelle Begegnungsstätte Kloster Bentlage
Bentlager Weg 130
48432 Rheine

Tel. 05971 918400
Fax 05971 918499
info@kloster-bentlage.de
www.kloster-bentlage.de

Salinenpark Rheine

Öffnungszeiten

Park: ganzjährig zugänglich

Informationszentrum Dreigiebelhaus
zu den Öffnungzeiten

Museum Kloster Bentlage
Di - Sa 14.00 – 18.00 Uhr, Sonn- und Feiertags 10.00 – 18.00 Uhr

Eintritt

Park: Eintritt frei
Museum: zu den Eintrittspreisen