check-circle Created with Sketch.

Barocker Höhengarten Schloss Hohenlimburg

Hagen: Barocker Höhengarten Schloss Hohenlimburg

Französische Pracht in Westfalen: der barocke Höhengarten am Schloss Hohenlimburg in Hagen

Hoch über dem Lennetal thront das Schloss Hohenlimburg und ihr barocker Schmuckgarten. Die mittelalterliche Höhenburg ist die einzige ihrer Art in Westfalen und bis heute erhalten. Die Grünanlage wurde Anfang des 21. Jahrhunderts nach historischem Vorbild neu angelegt. Ihr Ausflug in die Höhe bietet einen schönen Blick auf das Lennetal und das angrenzende Sauerland. Auf der Rückseite des Schlosses wachsen Weinreben, die schon eine lange Tradition auf Hohenlimburg haben. Das Schloss selbst können Sie jeden Sonntag mit einer Führung besichtigen. In der Adventszeit findet im Schlosshof und im Fürstensaal ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt statt, im Sommer können Sie im Schlossgarten Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel besuchen.

Besonderheiten:

  • mittelalterliche Höhenburg
  • Barockgarten und historische Weinterrassen
  • Blick ins Lennetal und auf die Berge des Sauerlands
  • Kulturveranstaltungen und Weihnachtsmarkt

Barockgarten:Familiensitz mit Grünanlage

Das Schloss Hohenlimburg wurde im 13. Jahrhundert auf dem Schlossberg errichtet, einer Anhöhe oberhalb des Lennetals. Aber erst im 18. Jahrhundert entstand hier auch ein Garten: Damals ließ der Graf Moritz Casimir l. von Bentheim-Tecklenburg rund um den Sitz seiner Familie eine Grünanlage gestalten, die aussehen sollte wie ein klassischer französischer Barockgarten. Diesen Gestaltungsstil hatte der Graf auf einer seiner vielen Reisen kennengelernt. In Barockgärten gibt es zum Beispiel immer eine ebene, symmetrische Fläche, das sogenannte Parterre, und daneben ein Boskett, einen waldartigen Bereich. Hinzu kam noch der „Grand Parc“ als weitläufiges Jagdgehege. 

Barocker Höhengarten Schloss Hohenlimburg

Barocker Garten nach französischem Vorbild – mit Kompromissen

Für dieses letzte Element war der Schlossberg allerdings zu steil – auf den Grand Parc musste der Graf deshalb verzichten. Auf Hohenlimburg gibt es außerdem keine Alleen, Wiesen oder Gewässer wie in anderen Barockgärten, die den Park mit der Landschaft der Umgebung verbinden. Das Parterre war sehr aufwändig: Dafür musste der Graf einen Hang teilweise ebnen und die entstandene Fläche durch Mauern aus Sand- und Kalkstein abstützen lassen. Er ließ das Parterre anschließend aber barocktypisch mit üppigen Pflanzen und Statuen aus der Zeit schmücken. Neben diesem Ziergarten entstanden auch mehrere Nutzgärten, in denen Obst, Gemüse und Kräuter angebaut wurden. Dazu wurden auf der Südseite des Gebäudes Terrassen mit Weinreben angelegt.

Verfall im 20. Jahrhundert

Mitte des 18. Jahrhunderts verlegte die Familie von Bentheim-Tecklenburg ihren Familiensitz nach Rheda. Bis dahin hatten sie auf Hohenlimburg gelebt. Das Anwesen wurde aber weiterhin gepflegt. Vor allem die Nutzgärten blieben bis weit ins 20. Jahrhundert erhalten, während der barocke Schmuck des Parterregartens im Laufe der Zeit reduziert wurde. Etwa ab Mitte der 1950er-Jahre wurden die Gärten immer weniger gepflegt, weil die Instandhaltung zu teuer war, und verfielen in den folgenden Jahrzehnten. In Teilen des Parks wurden stattdessen Bäume angepflanzt. 

Neues Leben für Hohenlimburg

Bis heute gehört das Schloss dem Fürstenhaus zu Bentheim-Tecklenburg. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts schloss sich die Fürstenfamilie mit drei Vereinen und zwei Stiftungen zusammen, um die fast verfallenen Schlossgärten zu neuem Leben zu erwecken. Das Parterre wurde wiederhergestellt und die alten Wege neu angelegt, die den Rasen heute wieder in vier fast gleich große Flächen unterteilen und rundherum begrenzen. Auch die gewaltigen Mauern wurden saniert, die das Parterre am Hang abstützen – und auf den historischen Weinterrassen auf der Südseite wurden neue Rebstöcke angepflanzt. 
Durch diese umfangreiche Sanierung ist das Schloss Hohenlimburg heute wieder ein schönes Ausflugsziel und ein beliebter Ort für Kulturveranstaltungen geworden. Im Sommer zum Beispiel locken die Hohenlimburger Schlossspiele mit Theater, Tanz und Live-Musik unter freiem Himmel – und in der Adventszeit ist die prächtige Anlage Kulisse für einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt.

Barocker Höhengarten Schloss Hohenlimburg
Barocker Höhengarten Schloss Hohenlimburg
Barocker Höhengarten Schloss Hohenlimburg

Anfahrt

Schloss Hohenlimburg GmbH
Alter Schlossweg 30
58119 Hagen-Hohenlimburg

Tel.: 02334 2771
Fax: 02334 444 451 5
post@schloss-hohenlimburg.de
www.schloss-hohenlimburg.de

Besucherinformationen:
HAGENinfo
Körner Straße 25
58095 Hagen

Tel.: 02331 8099980
Fax: 02331 8099988
tourismus@hagenagentur.de
www.hagen.de

Schloss Hohenlimburg GmbH

Öffnungszeiten

Zu den Öffnungszeiten

Eintritt

Zu den Eintrittspreisen