Karte Münsterland Ostwestfalen-Lippe Ruhrgebiet Südwestfalen
Filteroptionen

Filteroptionen









(c) Friedel Callies

Senden: Schloss Senden

Ein Hauch von Ewigkeit durchweht den alten Schlosspark Senden – und das gerade angesichts der Vergänglichkeit, an die uns manche Bäume erinnern. Wohl viele Geschichten könnten diese majestätischen Eichen und die Alleen erzählen, die gute und stürmische Zeiten überdauert haben.

Das Herrenhaus des Schloss Senden mit seinem typischen Münsterländer Dreistaffelgiebel entstand bereits in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Ein Plan aus der Zeit um 1703 zeigt eine verschachtelte Schlossanlage mit ergänzten Gebäuden und einem mehrfachen Ring aus Gräften und Wällen. Die ehemalige Renaissance-Landschaft mit ihren winkelig angelegten Wegen und der seitlichen Zufahrt erfuhr um 1706 nach dem Bau der zentralen Brücke mit ihren markanten Löwen eine barocke Gestaltung. In diesem Zusammenhang entstand die prächtige Lindenallee an der präsenten nördlichen Hauptzufahrt. Diese wird gekreuzt durch eine Blutbuchenallee, von der wiederum östlich und westlich des Schlosses Platanenalleen (ehemals Edelkastanienalleen) an der Außengräfte entlangführen.

Die sehr regelmäßig gestaltete Anlage ist heute noch gut zu erkennen, auch wenn später eine Annäherung an die sich durchsetzenden landschaftlichen Gartenanlagen erfolgte. Denn, ohne den Schlosspark insgesamt zu überarbeiten, wurden wahrscheinlich im Zuge von neogotischen Anbauten, die um 1865 und 1899 an den Ostflügel erfolgten, verschiedene Einzelbäume neu gepflanzt.

Der unter Gartendenkmalschutz stehende Schlosspark beeindruckt als Beispiel der Entwicklung herrschaftlicher Parkanlagen durch mehrere Epochen hindurch.

Öffnungszeiten

Sonntag, 9. Juni 2019, 11-18 Uhr
Der Park ist außerdem ganzjährig öffentlich zugänglich.

 

Veranstaltungen
Sonntag, 9. Juni 2019

12 Uhr: Poetische Schlossparkführung
Treffpunkt: Innenhof des Schlosses
Kosten: 4.50 €

15 Uhr: Poetische Schlossparkführung
Treffpunkt: Innenhof des Schlosses
Kosten: 4.50 €

Arcana Botanica - Ungewöhnliche Perspektiven auf Botanik
Neue Malerei von Beate Reul-Knebel

 

Eintrittspreise: Der Eintritt in den Park und die Malerei-Ausstellung ist frei.

 

 

Besondere Angebote für Kinder: Kinderpreisrätsel: Pflanzensuche im Schlosspark

Service:
Speisen und Getränke aus der Region
Der Park ist barrierefrei, das Schloss nicht
Sitzgelegenheiten
Parkplätze (vor der nahegelegenen Steverhalle)
WC

 

Willkommen im Portal der Gartenkultur in Westfalen-Lippe!

Diese Seite bietet Ihnen umfangreiche Informationen zu Gärten und Parks in Westfalen. Verschaffen Sie sich einen Eindruck von der Vielfalt an Anlagen in der Region, von den Gärten an mittelalterlichen Klosteranlagen über Barock- und Landschaftsparks bis hin zu zeitgenössischen Parkanlagen. Erfahren Sie hier mehr über die 120 Gärten und Parks – von der Geschichte der Anlagen über die oftmals im Laufe der Zeit erfolgten Veränderungen bis zu ihrer heutigen Nutzung.