Karte Münsterland Ostwestfalen-Lippe Ruhrgebiet Südwestfalen
Filteroptionen

Filteroptionen









Stadtgarten Bottrop

Viele Städte des Ruhrgebietes, die durch den Bergbau und die Industrialisierung schnell wuchsen, bemühten sich in der Zeit um 1900 einen Stadtpark anzulegen – auch Bottrop. Für diesen Zweck schenkte die Arenberg AG im Jahr 1913 der Stadt Bottrop eine rund neun Hektar große Fläche am Rand der Innenstadt. Bis heute ist der Stadtpark ein beliebtes Ziel zum Flanieren und Vergnügen, denn seit der Eröffnung im Jahr 1921 gehören Spielplätze zum grünen Areal.

Mit der Planung des Parks wurde der Gartenarchitekt Josef Buerbaum aus Düsseldorf beauftragt. Der Park sollte zunächst „Kaiser-Wilhelm-Park“ heißen, jedoch wurden die Arbeiten vom Ersten Weltkrieg unterbrochen, der auch die Kaiserzeit beendete. Damals nutzte die Bevölkerung das Gelände des Stadtparks, um Gemüse anzubauen, bis sich die Stadt Bottrop entschloss, einen überarbeiteten Entwurf von Buerbaum umzusetzen.

Der neue Stadtpark mit seinen geometrischen und axialen Strukturen wurde 1921 fertiggestellt. Am Beginn der begehbaren Blickachse steht das wuchtige Torhaus, das den Eingang von der Parkstraße betont. Der zentrale Weg wurde früher von Pappeln gesäumt und führte zu einem großen Ruderteich, der nach 1945 verschwand. Seine Ufer lassen sich noch heute durch Böschungslinien nachvollziehen. Heute setzt sich die Achse mit einem rechteckigen Wasserbecken samt Fontäne fort, das von zwei Reihen aus Hainbuchen umgeben ist. Westlich und östlich des Parks liegen alte Waldstücke, die in den Stadtpark einbezogen sind.

Die Rasenflächen rechts und links der Pappelallee waren als große Fest- und Spielwiese angelegt. Beide wurden nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer hufeisenförmigen Fläche zusammengefasst. Diese Form wird nun von einer umlaufenden Lindenallee akzentuiert.

Mit dem Overbeckhof und seinen landwirtschaftlichen Flächen erweiterte man der Bottroper Stadtpark bereits im Jahr 1935. Das Bauernhaus wurde zu einem Restaurant umgewandelt. Eine lange Birkenallee, die sich vor dem Haupteingang um ein vertieftes Rasenparterre weitet, führt heute zum Overbeckhof. Diese Achse wird im Norden des Hofes durch eine bunte Blumenterrasse aufgenommen. Dort breitet sich der Weg zu einem Platz aus: Er ragt mit einer halbrunden Plattform – eingefasst von einer Sandsteinmauer – in ein Fontänenbecken. Von dort schweift der Blick über die große Wiese, welche die unregelmäßig geschwungenen Wege durchziehen. Wie Kulissen wachsen Baum- und Strauchgruppen von den Seiten in die ehemalige Festwiese hinein. Trotzdem bleibt eine Blickachse als breite, zentrale Schneise offen.

Neben den imposanten Bäumen treffen Besucher im Stadtpark auch auf kleine verträumte Gärten. Mit den umliegenden Villen und dem nahegelegenen Stadtwald ist in der Nähe der Bottroper Innenstadt ein beachtenswertes, grünes Ensemble entstanden.

Quelle: Wolfgang Gaida, Helmut Grothe, 2010: Barocke Pracht, Bürgerstolz und Orte des Wandels – Gärten und Parks im Ruhrgebiet, Essen

Willkommen im Portal der Gartenkultur in Westfalen-Lippe!

Diese Seite bietet Ihnen umfangreiche Informationen zu Gärten und Parks in Westfalen. Verschaffen Sie sich einen Eindruck von der Vielfalt an Anlagen in der Region, von den Gärten an mittelalterlichen Klosteranlagen über Barock- und Landschaftsparks bis hin zu zeitgenössischen Parkanlagen. Erfahren Sie hier mehr über die 120 Gärten und Parks – von der Geschichte der Anlagen über die oftmals im Laufe der Zeit erfolgten Veränderungen bis zu ihrer heutigen Nutzung.