Karte Münsterland Ostwestfalen-Lippe Ruhrgebiet Südwestfalen
Filteroptionen

Filteroptionen









Apothekergarten in Borken-Weseke

Alte Gesteine und heilende Pflanzen geben in Weseke, einem Stadtteil von Borken, ihre Geheimnisse an die Besucher des Quellengrundparks weiter. Dieser umfasst einen Apothekergarten und einen Geologischen Garten, die den Besucher auf kreisförmigen Pfaden in die Erd- und Medizingeschichte mitnehmen.

Mittelpunkt des Geologischen Gartens ist eine Erdzeituhr mit 24 Stundensteinen, die für einen Tag stehen und das bisherige „Leben“ der Erde abbilden. Bis Menschen den Planeten bevölkerten, hat es Milliarden von Jahren gedauert – diese unvorstellbar lange Zeit will die steinerne Erdzeituhr verdeutlichen. Auf dieser Uhr dauert die Erdurzeit bis zum Vormittag um 11 Uhr. Erst um 23.40 Uhr wird es Zeit für die Erdneuzeit, die vor etwa 66 Millionen angebrochen ist. Und erst kurz vor Mitternacht betreten Menschen die Erde.

Das Stundenschema der Erdzeituhr von sechs Metern Durchmesser setzt sich auf den umgebenden Beeten fort: Dort wachsen Pflanzen, die die Epochen repräsentieren. Besucher können die Geburt des ersten Baums – dem Ginkgo – vor mehr als 220 Millionen Jahren nachvollziehen und die Entwicklung der Gräser und Blütenpflanzen beobachten. Zusätzlich werden im Geologischen Garten etwa 350 Sandsorten von allen Kontinenten präsentiert.

Auf einem spiralförmigen Weg führt der Apothekergarten seine Besucher durch die Geschichte der Pflanzenheilkunde. Insgesamt 21 Stationen sind Beete mit Heilpflanzen verschiedener Epochen zugeordnet, dazu werden Wirkungsweisen sowie Anwendungsmöglichkeiten erklärt. Besucher bewegen sich von altertümlichen Heilmethoden zur modernen Phytotherapie.

Klassiker wie Thymian, Salbei und Minze dürfen auch beschnuppert und berührt werden. Denn zum Apothekergarten gehört auch ein Duft- und Tastgarten, der speziell für Sehbehinderte angelegt wurde. In deutscher und niederländischer Blindenschrift werden weitere Informationen zu den Heilpflanzen geliefert.

Gestalterisch orientiert sich der 600 Quadratmeter große Apothekergarten an regionaltypischen, ländlichen Gärten. Eingefasst sind die Beete mit Buchsbäumen, dazu kommen ein historischer Brunnen sowie ein nachgebauter „Bergkeller“, der auf Bauernhöfen zur Lagerung von Vorräten genutzt wurde. Im Winter sind nun die frostempfindlichen Pflanzen des Apothekergartens im Bergkeller untergebracht.

Anders als die Erde und die Pflanzenheilkunde blickt der Quellengrundpark auf eine relativ kurze Geschichte: Das etwa 3500 Quadratmeter große Areal ist erst in den 1990er Jahren durch den Heimatverein entstanden. Ausgangspunkt war die Holtbachquelle mit einem um 1900 erbauten Pavillon, der die Pumpen für die Wasserfontänen im nahe liegenden Teich schützt.

Heute werden die beiden Themengärten ergänzt durch viele historische Gebäude, die Beispiele für die historisch-ländlichen Arbeitstechniken und landwirtschaftlichen Traditionen sind. Dazu gehören eine Holzschuhwerkstatt, ein Backspeicher, eine Schirmscheune mit mittelalterlichem Rennofen zum Schmelzen von Eisen und das heutige Heimathaus.

Willkommen im Portal der Gartenkultur in Westfalen-Lippe!

Diese Seite bietet Ihnen umfangreiche Informationen zu Gärten und Parks in Westfalen. Verschaffen Sie sich einen Eindruck von der Vielfalt an Anlagen in der Region, von den Gärten an mittelalterlichen Klosteranlagen über Barock- und Landschaftsparks bis hin zu zeitgenössischen Parkanlagen. Erfahren Sie hier mehr über die 120 Gärten und Parks – von der Geschichte der Anlagen über die oftmals im Laufe der Zeit erfolgten Veränderungen bis zu ihrer heutigen Nutzung.